Saatgut-Nothilfe für Haiti

Haitis Ernte ist vernichtet – die Landwirte brauchen jetzt Saatgut für die kommende Saison

Den Landwirten in Haiti bleibt wohl nichts erspart: Nach dem schrecklichen Erdbeben 2010 hat jetzt  Hurrikan Matthew alles weggefegt was gerade erst mühsam wieder aufgebaut wurde. Häuser, Spitäler, Wasserversorgung – Nothilfe ist jetzt am dringendsten. Doch auch die Ernte hat der Hurrikan vernichtet. Damit ist zudem das Saatgut verloren gegangen, das die Bauern traditionell nach der Ernte für die neue Aussaat zurücklegen. Wenn im Januar nicht Mais, Hirse und Bohnen in den Boden kommen, ist eine weitere Anbausaison verloren.

Der BOELW- und ehemalige Naturland-Präsident Felix Prinz zu Löwenstein hat lange als Entwicklungshelfer in Haiti gearbeitet. Er ruft aus Kenntnis der Situation zu gezielten Spenden an die Nichtregierungs-Organisation ORE (Organization for the Rehabilitation of the Environment; www.oreworld.org) auf. Ihr Tätigkeitsradius umfasst genau die Gegend, über die das Zentrum des Sturmes gezogen ist.

ORE züchtet zusammen mit den Bauern seit über 30 Jahren samenfestes Saatgut von besonders hoher Gesundheits- und Ernährungsqualität. Gegenwärtig besorgt und verteilt ORE Gemüsesaatgut, das unmittelbar ausgesät werden kann. Aber auch für die Januar-Aussaat muss jetzt mit der Beschaffung begonnen werden. „Mit nachbaufähigem Saatgut soll den Bauern zudem eine Alternative geboten werden, damit sie nicht von gentechnisch verändertem Saatgut abhängig werden, das sie für jede Aussaat neu kaufen müssen“, sagte Löwenstein.

Unter dem Stichwort „Saatgut-Hilfe für Haiti“ haben der BNN und Naturland deshalb ein Spendenkonto eingerichtet, um ORE direkt dabei zu unterstützen, die haitianischen Bauern schnell mit passendem Saatgut zu versorgen.

Wir schließen uns diesem Aufruf an und bitten um
Spenden auf folgendes Konto
(Verwendungszweck: Saatgut-Hilfe für Haiti):

Kontoinhaber: Naturland e.V. IBAN: DE72 7025 0150 0028 5993 97
Bank: Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg BIC: BYLADEM1KMS

Bei Spenden bis zu 200 Euro erkennt das Finanzamt Ihren Überweisungsbeleg als Spendenbeleg an. Für höhere Spenden bitte vollständige Adresse auf dem Überweisungsformular angeben.