Bio ist keine Marke

Werbeplakate von Aldi, die den Discounter als „Deutschlands führenden Biohändler“ betiteln, sorgen in der Bioszene für Diskussion. Wird Bio nun zur Massenware? Müssen wir uns damit arrangieren, dass ökologische Produkte zunehmend in agroindustriellen Strukturen angebaut und verarbeitet werden? Vor diesem Hintergrund geraten die ursprünglichen Ziele und Werte der Biobewegung wie Artenvielfalt, Bodenfruchtbarkeit und artgerechte Tierhaltung in Vergessenheit.

Benedikt Haerlin vom Berliner Büro der Zukunftsstiftung Landwirtschaft (Save our Seeds) warnt in einem Interview vor den negativen Folgen des Bio-Wachstums. Er sieht Gefahren in einem zu schnellen Wachstum der ökologischen Landwirtschaft und stellt die Frage, ob Bio eine Marke oder eine gemeinsame Bewegung sein soll. Das komplette Interview können Sie hier lesen. Wir bedanken uns bei Biomarkt-Info für die zur Verfügungstellung des Interviews.