Erste Einschätzung zu neuen Gentechnikmethoden

Die Frage an den Europäischen Gerichtshof (EuGH) lautete: wann ist Mutagenese Gentechnik?

Bei der Mutagenese werden Mutationen im Erbgut von Lebewesen geschaffen. Dies kann auf verschiedenen Wegen erfolgen. Mehr Informationen zu den Verfahren, auch neue Gentechnikmethoden oder CRISPR/Cas genannt, finden Sie beim Informationsdienst Gentechnik.

Die oben genannte Frage wurde von französischen Richtern gestellt, die eine Klage von französischen Bauernverbänden vorliegen haben. Die Klage richtet sich gegen das französische Umweltgesetz. In diesem werden Organismen die durch Mutagenese entstanden sind, nicht als gentechnisch verändert eingestuft und fallen somit nicht unter das GVO-Gesetz. So sind sie kaum Regularien unterworfen. Da das betroffende französische Gesetz europäische Gesetze umsetzten soll, wurde der EuGH um Hilfe gebeten. Die erste Einschätzung vom Generalanwalt Bobek des EuGH wird verschieden interpretiert. Mehr dazu können Sie beim Infodienst Gentechnik und in der Pressemitteilung des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft lesen.

 

Bildquelle: www.flickr.com/photos/usfwsmidwest/22495358393/