Eine eisfreie Arktis, zwei extrem trockene Sommer in Deutschland, Waldsterben, Insektensterben, Nitrat im Grundwasser und und und….

Wir fragen uns, was noch passieren muss, damit die Politik endlich anfängt sich zu bewegen. Es braucht eine Wende in der Agrarpolitik, denn was wir anbauen und essen bestimmt mit, wie es uns und unserer Umwelt geht. Sei es der CO2-Ausstoß durch die Rodung des Regenwaldes für billiges Tierfutter in Europa oder die Antibiotika-Resistenzen durch Missbrauch von Arzneimitteln in der Massentierhaltung. Es ist deutlich, wie stark wir durch unsere Lebensmittelproduktion globale Entwicklungen mitbestimmen.


Die EU-Politik hatte nun die Chance durch die neuen Regelungen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) Milliarden für eine umweltschonende Landwirtschaft einzusetzen. Etwas für Artenvielfalt und gegen den Klimawandel zu tun. Doch nach wie vor gilt: wer viel Fläche hat wird belohnt, unabhängig davon, was mit den Flächen getan wird. So darf es nicht weitergehen.


Die Zukunftsstiftung Landwirtschaft setzt sich schon lange für eine nachhaltige und ökologische Landwirtschaft ein. Unterstützen Sie uns dabei!


Sie möchten direkt aktiv werden? Dann unterschreiben Sie den Aufruf „Withdraw the CAP“ der Fridays for Future – Bewegung.


Wenn Sie noch mehr zu dem Thema lesen wollen, können Sie in der aktuellen Pressemitteilung der GLS Bank mehr erfahren. Oder Sie unterstützen unsere vielfältige Arbeit durch eine Spende.