Förderschwerpunkte & Kriterien

Förderschwerpunkte des Saatgutfonds

Der Saatgutfonds fördert ausschließlich Projekte, die sich in gemeinnütziger Trägerschaft befinden und sich der ökologischen bzw. biologisch-dynamischen Pflanzenzüchtungsforschung, sowie der damit verbundenen Neuentwicklung von nachbaufähigen (samenfesten) Sorten widmen.

Geschmack, Nahrungsqualität und Nachbaufähigkeit der Sorten stehen dabei als Forschungs- und Züchtungsziele ebenso im Vordergrund wie Ertragsstabilität, Widerstandsfähigkeit und regionale Anpassung.

Von der Förderung ausgeschlossen sind:

  • Züchtungsprojekte, die gentechnische Maßnahmen und Zellkulturverfahren (z. B. Protoplastenfusion, CMS-Hybridzüchtung) beinhalten.

  • Projekte zur Erhaltung alter Sorten: Wir begrüßen diese ausdrücklich, können sie aufgrund der begrenzten Mittel des Saatgutfonds jedoch nicht finanziell unterstützen.

Förderkriterien:

Saatgut ist Kulturgut. Vor diesem Hintergrund müssen vom Saatgutfonds geförderte Initiativen & Projekte...

  • im Rahmen eines gemeinnützigen Trägers organisiert sein.

  • die Züchtungsarbeit auf langjährig ökologisch bzw. biologisch-dynamisch bewirtschafteten Flächen durchführen.
  • die aufgrund der Förderung des Saatgutfonds entstandenen Sorten der Allgemeinheit zugänglich machen. Die Patentierung dieser Sorten ist unzulässig.

  • im aktiven Austausch mit anderen vom Saatgutfonds geförderten Züchter/innen und Züchtungsinitiativen stehen und kooperativ zusammenarbeiten.

Der Saatgutfonds fördert vorrangig Projekte in Deutschland. Die Unterstützung von Projekten in angrenzenden Ländern ist in Ausnahmefällen möglich.