Cibus-Raps = Gentechnik

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes hat bestätigt: auch der Raps der Firma Cibus gehört zu den gentechnisch veränderten Pflanzen. 2015 sollte der Raps das erste Mal in Deutschland angebaut werden. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hatte den Raps zuvor nicht als Gentechnik im Sinne des Gentechnikgesetztes eingestuft. Daraufhin tat sich ein Klagebündnis aus Institutionen und Verbänden zusammen, zu dem auch die Zukunftsstfitung Landwirtschaft gehörte. So konnte der Anbau zunächst verhindert werden. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes zur Einschätzung der neuen Züchtungsmethoden hat nun Klarheit geschaffen: der Cibus-Raps wurde offiziell als Gentechnik eingestuft.

Durch die schnelle Bildung des Klagebündnisses und der Zusammenarbeit verschiedener Organisationen konnte somit verhindert werden, dass gentechnisch veränderte Organismen ohne Reklementierungen auf unsere Felder gesäht wurden. Gerade Raps kann sich leicht mit anderen Kreuzblütern kreuzen. Eine Ausbreitung in der Natur wäre somit kaum Rückgängig zu machen. Diese Gefahr konnte fürs erste gebannt werden. Lesen Sie hier mehr zum Klagebündnis und zur aktuellen Entwicklung.