Neue Züchtungsmethoden sind Gentechnik!

Heute wurde das lang ersehnte Urteil des EuGH (europäischer Gerichtshof) öffentlich gemacht. Die neuen Züchtungsmethoden, zu denen auch die Genscheren wie CRISPR/cas gehören, sind Gentechnik!

Befürworter der Techniken hatten die neuen Methoden als sicher, einfach und kostengünstig beschrieben, doch in der Vergangenheit kamen immer wieder Zweifel an ihrer Sicherheit auf. So entstanden z.B. unvorhergesehene Mutationen oder ganze Genabschnitte wurden ausgeschaltet. Zu dieser Problematik können Sie hier mehr lesen.

Das Urteil des EuGH bedeutet, dass durch diese Verfahren hergestellte Organismen unter das Gentechnikgesetz fallen und somit zumindest ein Prüfungsverfahren durchlaufen müssen. Nun muss die Bundesregierung sicher stellen, dass Produkte aus solchen Züchtungen auch richtig gekennzeichnet werden. Damit wir als Verbraucher*innen eine Sicherheit haben und unsere Wahlfreiheit erhalten bleibt. Auch für die Züchter*innen ist es wichtig, nachvollziehen zu können, woher eine Pflanze kommt und mit welchen Methoden sie gezüchtet wurde. Nur so kann die ökologische und ökologisch-dynamische Züchtung und Landwirtschaft auch weiterhin auf Pflanzen setzen, die sicher gentechnik frei sind. Denn wir wollen keine Gentechnik durch die Hintertür, sondern auch weiterhin Sorten die standortangepasst, ertragreich, gesund und allein durch natürliche Kreuzung entstanden sind. Dafür kämpft der Saatgutfonds der Zukunftsstiftung Landwirtschaft mit Ihrer Hilfe seit über 20 Jahren.

Wenn Sie sich noch genauer über das Geschehen informieren wollen, können Sie hier einen gut zusammengefassten Artikel von Save our Seeds (das Berliner Büro der Zukunftsstiftung Landwirtschaft) nachlesen.