"Keine Patente auf Saatgut!"

Protest mit Freibier vor dem Europäischen Patentamt

Die Zukunftsstiftung Landwirtschaft und Save Our Seeds legen gemeinsam mit über 40 weiteren Organisationen Einspruch gegen ein Patent auf Braugerste ein. Übergeben wurde der Einspruch am 07. Juni gemeinsam mit dem Bündnis "Keine Patente auf Saatgut". Alle Unterzeichner sehen die Gefahr, dass Großkonzerne Schlupflöcher ausnutzen und unsere Ernährungsgrundlage zunehmend monopolisieren.

EP 2575433 heißt das Patent, das den Firmen Carlsberg & Heineken 2016 erteilt wurde. Es beruht auf der Züchtung von Braugerste unter Nutzung zufälliger Mutationen. Die Verwendung der Gerste soll das Bierbrauen billiger und energiesparender machen. Das Patent umfasst die Braugerste, deren Verwendung und das damit hergestellte Bier.

Carlsberg und Heineken profitieren von rechtlichen Schlupflöchern bei der Patentierung. Die zufälligen Mutationen lassen sie sich als eigene „Erfindung“ des Konzerns patentieren. Im Klartext bedeutet dies, dass mit den patentierten Sorten keine ungehinderte Züchtungsforschung mehr möglich ist. Das Europäische Patentamt (EPA) weicht durch die Erteilung der Patente erheblich von der Rechtsauslegung des europäischen Parlaments und der Europäischen Kommission ab. Diese hatte jüngst noch einmal klargestellt, dass Pflanzen und Tiere aus konventioneller Zucht nicht patentiert werden dürfen.

Kein Stopp der Patentierung von Pflanzen aus konventioneller Züchtung in Sicht

Um Einspruch gegen ein Patent auf Braugerste und Bier einzulegen, fuhren VertreterInnen des internationalen Bündnisses „Keine Patente auf Saatgut!“ mit einer Pferdekutsche, die von sechs Brauereipferden gezogen wird, am Europäischen Patentamt (EPA) in München vor. Anschließend wurden die MitarbeiterInnen des EPA auf eine Runde alkoholfreies Öko-Bier eingeladen.

Aktion vor dem Europäisches Patentamt in München 

Die Aktion findet wenige Wochen vor einer entscheidenden Sitzung des Verwaltungsrats des
EPA statt, bei der eine Entscheidung über die Zukunft der Patentierung von Pflanzen und
Tieren getroffen werden soll. „Keine Patente auf Saatgut!“ fordert, dass dabei alle
Schlupflöcher geschlossen werden, um auch Patente wie das auf Braugerste und Bier zu
verhindern. Sie fürchten ansonsten eine zunehmende Monopolisierung der
Ernährungsgrundlagen durch große Konzerne.

Die Aktion fand am 7. Juni 2017 um 11 Uhr vor dem Europäisches Patentamt in München, Bob van Benthem Platz 1, statt.

Weitere Informationen:
www.no-patents-on-beer.org
www.no-patents-on-seeds-org